banner_MH

 

 ( Interkultureller Umzug in Kiel, 3. 10. 2020 )

 

 Interkultureller Umzug,  Parade / `Karneval ` auch in Kiel -

auch für ganz Schleswig- Holstein   /  Norddeutschland

 

(voraussichtl. zur `Kieler Woche`,  mit Schirmherrschaft des Kieler Stadtpräsidenten)         

 

In Kiel soll auch 2021 ( und in folgenden Jahren) wieder ein “interkultureller Umzug”

–`21 voraussichtlich in der `Kieler Woche` (derzeit Anfang September geplant) – stattfinden.

 

Jede (r) kann dabei mit gehen, teilnehmen, zuschauen oder unterstützen wie man möchte (siehe Folgendes dazu).   

Ein mögliches Vorbild dieses Jahr, soweit möglich ergänzt mit anderen Elementen (siehe unten), wäre etwa dieses

 

 

 

I           D          E             E               /         Z       I      E     L      E      : 

 

 

Gerade auch im derzeitigen Bundestagswahljahr mit möglichst großer Beteiligung, auch damit starkem Zeichen - "wir sind mehr"- gegen `Rechts` . Und von Zusammenhalt, auch in Pandemie- Zeiten- und auch in den nächsten Jahren weitergeführt werden. Möglichst auch als ständiges "Projekt"- auch in Schulen, Vereinen, usw. Um so auch ständig, nachhaltig den interkulturellen Gedanken POSITIV weiter zu verbreiten und vertiefen. Mit auch einem regelmäßigen, kontinuierlichem Höhepunkt dafür. Was es in Kiel, S. H., so noch nicht gibt.

Selbstverständlich unterstützen wir auch- extrem wichtige- Aktionen und Projekte "gegen" etwas (Rassismus, Faschismus, Diskriminierungen usw.). Und haben Unterstützende davon schon in unseren Reihen, laden weitere davon auch herzlich ein.  

Dies zudem aber eben um noch mehr das Positive der Kulturen, deren Stärken, Ressourcen,... zu zeigen, demonstrieren.

 

Für eine offene, bunte, vereinte vielfältige Stadt. Mit kreativen Aktionen. Auch gegen “Corona-Blues” mit Lebensfreude  und wer möchte Musik/ ‘Flashmob’ und soweit möglich mehr- mit Trommeln, Pfeifen, Plakaten, Tanz, Kostüm usw. 

 

 Genaue Abläufe, Weiteres können Veranstaltende, Unterstützende gemeinsam festlegen

 

"Nur" teilnehmen kann man auch einfach so- wie man möchte.  

 

 

 

W     E        R      ? 

 

 

Alle, die mitmachen wollen, sind herzlich eingeladen das gleichberechtigt mit zu gestalten, planen.

Oder dann einfach "nur" dazu mit aufzurufen/ zu gehen, teilzunehmen wie man möchte (s. oben). 

Aufrufer waren zunächst die Kieler Vereine ‘ADDACK’ und Kindercafé Kiel (als gemeinnützig anerkannt).

Der Kieler Stadtpräsident, Hans- Werner Tovar, konnte bereits als Schirmherr dafür gewonnen werden.

 

Beratend stehen auch Veranstalter des großen Berliner `Karnevals der Kulturen`  und der Frankfurter Parade der Kulturen, (künftig der Vielfalt -  )   zur Seite. Wolfgang Laub, Vorstand des Kindercafé Kiel e.V., kommt aus Berlin und wirbt seit Jahren nun auch in Kiel für einen größeren Umzug. Ebenso wie der ADDACK e. V. (beide Vereine haben auch integrative, interkulturelle Ziele und bekamen bereits Auszeichnungen u. a. als `UNICEF-Zukunftsprojekt`, Förderungen vom Kulturfonds, Aktion Mensch usw.), dessen Vorstand `Kelly` O. Prince Aiyanyor, aus Nigeria stammend- der auch schon 2020 einen Umzug in Kiel veranstaltete,    (siehe auch  Bild oben und hier:)

 

 

 

 

W     E    R      N O C H    /    W   I     E     G E N A U  /  VORBILDER   

 

 

 Man setzt dabei an frühere Umzüge in Kiel an (  etwa https://www.kn-online.de/Kiel/Vielfalt-ohne-Rassismus ).

Mit weiteren Aspekten und Teilnehmenden. Es gibt in Kiel, SH, Nord-Deutschland sehr viele Projekte, Initiativen, Vereine, engagierte Menschen. Diese sollen damit eine (weitere)  große, regelmäßige "Bühne" bekommen. Auch zur Werbung für ihre Arbeit, andere Projekte und Veranstaltungen, Vernetzungen...

Nicht zuletzt auch von "einheimischen" Gruppen ( wie auch diese ), auch speziell für SH typische und ein weiteres spezielles Highlight hier- und anderen. Als auch vorgelebte, demonstrierte Integration, `Multikulti`. 

Auch 2021 ist ein Umzug mit Musik und Tanz (und wer möchte auch mit Plakaten, Kostümen usw.)  angedacht, auch (zumindest) mit Flashmobs wie derzeit weltweit etwa zu ‘Jerusalema’. Gerne z. B.  vom Kieler Ostufer zum Westufer bis zum Rathaus, Hiroshimapark.

Soweit möglich, auch bei entsprechender Beteiligung und Pandemie- Entwicklung, mit weiterer Musik und Tanz (Gruppen), evtl. auch begleitendem Fest, Café(s) usw., auch für Kinder. Mit am Ende Fest, Bühne- auch für kurze Redebeiträge, auch zur Werbung für andere Initiativen und Veranstaltungen dieser Art. Auch (zusätzliche) Indoor-Veranstaltungen, Sport und mehr wären denkbar. 

Jede (r)- auch Gruppe, Verein usw.- kann teilnehmen wie man möchte.  Zeigen was man (auch sowieso) schon  kann, möchte. 


Weitere Vorschläge sind selbstverständlich gerne willkommen.

 

 Die konkrete Terminierung, Ablauf und Inhalte sollen bei der nächsten Video-Konferenz

dazu gemeinsam überlegt werden im April (Termin folgt). 

 

 

Bisher wollen sich dabei beteiligen bzw. sind schon dabei:

 

Jugend-/ Migrationspolit. Sprecher Kieler Parteien  sowie Vertreter des Flüchtlingsrates (SH), von `AI` (Bezirk Kiel/Flensburg) ,  zumindest ein Mitglied des Kieler Jugendrings und  ‘jungen Rats’ , ein Vorstandsmitglied des Migrantenforums Kiel sowie des Landestrachten- und Volkstanzverband SH, der Geschäftsführer des DGB (Kiel Region), Vertreter des Runden Tisches gegen Faschismus und Rassismus Kiel und des Heimatbundes SH sowie Kulturgrenzenlos (e.V.). Eventuell auch weitere, Andere wollen später dazu stoßen/ dann zumindest dafür werben (und teilnehmen). Sehr viele Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Organisationen... Das sagte u. a.  auch bereits das ‘Kieler Woche’ -Referat zu.  Der Vorsitzende der Arge Kieler Auslandsvereine (AKA) hat deren viele Mitgliedsverbände auch bereits zur Teilnahme aufgerufen. Div. Medien berichten zudem darüber.

 

Was und wie es dann genau gemacht wird dieses Jahr (und in Zukunft) können natürlich alle Unterstützenden mitbestimmen. 

 Auch wie es in Zukunft organisatorisch weitergeht 2021 und für folgende Jahre. Dafür wäre auch ein Arbeitskreis, Bündnis, evtl. auch Förderverein oder dergleichen möglich. Es gibt auch schon viele Interessenten, Musik-/Kulturgruppen, für künftig mehrtägige Feste.

 K. Aiyanyors und W. Laubs  Wunschvorstellung, Vorschlag ist langfristig ein großer jährlicher interkult. Umzug, `Karneval`- wie schon lange sehr erfolgreich in Berlin, Rotterdam, London, Frankfurt (Main). Die ‘Parade der Kulturen’, Vielfalt am Main  dort veranstalten der Jugendring sowie die Stadt dort.   

 

Außer dem Kieler Stadtpräsidenten war hier auch der Kieler OB, Herr Kämpfer, schon von unserer Initiative begeistert.
Ebenso wie viele andere Organisationen, Bündnisse (auch gegen Rechts), Kulturschaffende, Schüler, Studierende, Lehrende usw. aus ganz Schleswig- Holstein, Hamburg und darüber hinaus. Die dann teilnehmen/ dafür werben wollen.

2021 wird die Planung natürlich noch berücksichtigen müssen, dass evtl. auch ein Verschieben des Umzugs nötig sein könnte. Sowohl bei einem Umzug als auch "Flashmob"- wie etwa hier-  ggf. auch mit Plakaten usw. (siehe oben oder z. B. früher in Kiel hier oder hier  ) ist das aber relativ unproblematisch machbar. 

In folgenden Jahren, noch mehr Corona-befreit, ist dann aber sogar noch mehr möglich. Auch durch organisches Wachstum des Ganzen.   

Der Vielfalt der Kulturen soll so nachhaltig eine große, regelmäßige Bühne gegeben werden. Zum Präsentieren ihrer Kultur, Stärken…

 In einem "Kiel bleibt Kiel " , das sich nicht spalten lässt durch Nationalisten oder was auch immer.

Egal welcher Herkunft- sozial oder national: Alle, auch unsere Kinder, sollen eine gute Zukunft haben, teilhaben!

 

 

 

 

 

 

HINTERGRÜNDE   /    PERSPEKTIVEN,  POTENZIAL,       NACHHALTIGKEIT 

 

 

Auch Kiel und Norddeutschland brauchen ein großes multikulturelles Event, damit auch afrikanische, asiatische etc. Kulturen besser und bereichernd in die deutsche Gesellschaft integriert werden, auch gegen Stereotypen und Diskriminierungen. ‘Rechts’ und Nationalismus entgegnet mit guten interkulturellen Werten, Schönheiten

Und der Solidarität der "Mehrheitsgesellschaft" gegen Angriffe, Diskriminierungen, Stigmatisierungen. Während deren Verbreiter oft laut durch die Straßen ziehen, nun schon in Parlamenten tönen ist der Protest dagegen noch zu oft wenig zu hören, sehen, verknüpft. Das muss dringend geändert werden.  Auch nach dem Motto “wir sind mehr, vielfältig, bunt”. Gerade auch im Wahljahr. 

 

 

 

 

 

 Herzlich eingeladen (und schon beteiligt) sind dazu natürlich auch Menschen, die etwas gegen Rassismus tun, wie zuletzt in Kiel etwa hier . Auch Teilnehmer*innen von Ostermärschen, 1.-Mai- und Antikriegstags- Aktionen, FFF (alle Kulturen haben ja Interesse am Erhalt unserer, einen, Welt), gegen Armut, Krieg und Vielem mehr. Christen, Muslime, Juden, Buddhisten, Atheisten, Menschen aus Gewerkschaften, Initiativen usw. Aus allen Kulturen, Nationen. Selbstverständlich auch Menschen mit "Beeinträchtigungen", jeglichen Geschlechts usw.  Auch Alle die einfach "nur" das Schöne, Gemeinsame, Vielfalt feiern und sich daran erfreuen wollen.  Auch dem "Wiederaufleben" der (internationalen) Kultur überhaupt . Mit Partizipation aller Kulturen, Menschen. 

 Und selbst in Berlin, Frankfurt, London und Rotterdam mit schon sehr großen multikulturellen Bewegungen brachte der "Karneval" dort noch viel mehr zum Vorschein. Und mobilisierte zusätzlich auch unzählige Menschen dafür, auch zum regelmäßigem Engagement. Zumal das Ganze auch mehr an Stärken, Ressourcen, Freude,  `Empowerment` ansetzt anstatt an (nur) Problemen- von denen gerade heute ja viele Leute nichts mehr hören wollen. 

 Das Beispiel Berlin (Quelle: Wikipedia zum "Karneval der Kulturen") zeigt zudem auf Dauer weiteres Potenzial: "Laut einer Studie der Investitionsbank Berlin (IBB) aus dem Jahr 2011 beträgt das durch den Karneval der Kulturen erwirtschaftete zusätzliche Bruttoinlandsprodukt für den Zeitraum von fünf Jahren 53,2 Millionen Euro. „Jeder [in den Karneval der Kulturen] investierte Euro bringt das Fünffache an Einnahmen“ heißt es in der Studie. Neben Gastronomie und Hotellerie kommt die Veranstaltung auch dem Einzelhandel, anderen Kultureinrichtungen und Dienstleistern zugute. Außerdem schafft bzw. erhält der Karneval der Kulturen 220 Arbeitsplätze in Berlin. Auch das Image der Hauptstadt profitiert von dem Straßenumzug. In den Medien ist der Karneval der Kulturen nicht nur bundesweit, sondern global vertreten und zeigt Berlin als junge, fröhliche und weltoffene Metropole und trägt damit maßgeblich zum Berlin-Hype bei.[5].  "

Das wäre verhältnismäßig sicher auch für die Landeshauptstadt/ Region Kiel, S. H., Norddeutschland möglich. Davon würden auch Menschen jeglicher Herkunft sehr profitieren. 

Und auch sonst viel Freude damit haben.

 

Vom Potenzial her umfasst der Interessenten- Kreis bereits jetzt sehr große Dimensionen, sogar verhältnismäßig ähnlich wie etwa in Frankfurt (am Main).  Dort reagierte man damit auch schon viel früher auf rechte Umtriebe, Anschläge- die es ja auch in SH gab. 

Auch wenn Frankfurt als Stadt deutlich größer ist und das dort schon über Jahre gewachsen ist könnte das entsprechend langfristig als Beispiel durchaus dienen. Auch schon im früheren Aufruf dort- - in 1 5 Sprachen -  kommt sehr gut rüber, worum es dabei geht: 

 

Kiel,  als diesbezüglich noch etwas 'schlafender  Riese`,  könnte dazu mit der Zeit durchaus das norddeutsche Pendant werden.  

Und Kiel hat sogar noch andere, zusätzliche Trümpfe.  Alleine der "internationale Markt" auf der Kieler Woche ist ja sehr beliebt, wäre ggf. mit dem Umzug zu verbinden. Oder, wenn der Umzug in folgenden Jahren vielleicht auch i.V. m. einer interkulturellen Woche oder dergleichen stattfindet (2021 wäre, dann voraussichtlich ab 26.9., zumindest Werbung dafür möglich)  würden sich sehr viele Kieler über einen dann nochmals internationalen Markt sicher freuen. Und zumindest viele Markt- Teilnehmer*innen sind auch dafür zu begeistern. Erste Interessenten dafür gibt es auch schon. 

Bei Kinderveranstaltungen der Kieler Woche, immerhin ja auch größtes Sommerfest Nordeuropas, könnten Kids auch Masken, Plakate usw. für den Umzug basteln, evtl.  Sachen einstudieren usw. Da gibt es viele mögliche Synergieeffekte. Zumal ja natürlich beim Umzug nicht nur 'Migranten' teilnehmen sollten. 

 

Sehr vielen Menschen und Gruppen fehlt ja nur so eine (weitere) öffentliche Plattform. Auch solchen mit internat. Anspruch

Viele Künstler, Musiker usw., die bei der Kieler Woche teilnehmen (auch von Schulen,... ) sind natürlich herzlich eingeladen auch beim Umzug teilzunehmen... Und auch einige Firmen baten bereits Teilnahme/ Unterstützung an.  

 

 

 

 

 

Normalerweise hat die ´Kieler Woche` ca. 3 Millionen Besucher*innen. Wenn diese Kiel (noch) "interkultureller" erleben ist das sicher für das Bild und Selbstbild Kiels sehr positiv. Und auch ein starkes Statement gegen "Ultrarechts": ihr seid hier nicht willkommen

Außerdem sind Kiel, Ostsee (und evtl. Kieler Woche) ja auch sehr beliebte Reiseziele. Von vielen Leuten und Gruppen aus ganz D. , Dänemark und anderen Ländern hörten wir schon, dass sie noch lieber als nach Frankfurt zu uns kommen würden (auch) deshalb. Und das ist alles auch nicht nur Zukunftsmusik,  sondern teilweise,  je nach Corona- Entwicklung,  auch schon 2021 möglich. 

Und dann, auch organisch wachsend, wäre es in den nächsten Jahren dann noch zunehmend möglich

 

 

 

  Anmeldung zur Videokonferenz   /    weitere   Infos

 

(bitte bevorzugt zunächst per E- Mail, da rein ehrenamtl. arbeitend):

Prince ‘Kelly’ O.  Aiyanyor (  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  ) 

/  Wolfgang Laub                   (  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  )

(News folgen künftig ansonsten auch hier. Diese Seite ist noch provisorisch, im Aufbau. )

 

 

Spendenmöglichkeit und Infos zu einem besonderen möglichem Schwerpunkt für Kids: 

 

https://www.betterplace.org/de/projects/89872-interkultureller-umzug-in-kiel-schleswig-holstein-vor-allem-auch-fuer-kids

 

 

 

 Vielen              Dank                 für        das               Interesse  !

 

  

 

  

 


 

_______________________________________________________________ 

(Folgendes ist die Kinder-Seite des Kindercafé Kiel (e.V.) -auch noch im Aufbau:.)        

 

 

Herzlich willkommen, liebe Kinder !

 

 

Schön, dass ihr hierher gefunden habt. Vielen Dank ! 

Hier einige Bilder - was ihr so bei uns finden könnt . Wir arbeiten noch an  mehr extra Seiten für euch... Schaut  aber doch schon mal vorbei bei uns- Orte, Zeiten und wie ihr uns erreicht findet man hier bei "ÖFFNUNGSZEITEN". Wir freuen uns auf euch und eure Eltern, Geschwister, Freunde, Omi, Opi, Onkel, Tante... Liebe Grüße...  Euer "Kindercafe"- Team        ( E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )

 

         Hier gibts viel zu sehen, spielen,...

 

Hier können jüngere + ältere Leute spielen, viel erleben... Hier ist echt viel
los...

 

 

 

Euere Eltern können auch mitmachen und auf euch aufpassen... Und wir sind ja auch noch da.

Bei uns macht übrigens sogar ein echter Feuerwehrmann mit, Anton (hier rechts auf dem Bild) 

 

 

 

 

 

Natürlich kann man auch mal eine Pause machen,

                          auch etwas trinken oder essen...

 

 

 

 

 

 

Genug Spielmöglichkeiten gibt es aber auch...

Hier seht ihr nun noch eine Auswahl...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seite ist noch in Arbeit Cool